Oldenburger Meerjungfrauen-Präsentation
  Der schwarze Stein
 

Das ist eine Fan-ficiton! Eine Fan-ficiton ist eine Geschichte, die jemand (In dem Fall bin das ich) erfindet! Dort können Personen vorkommen, die man kennt, wo aber der Name geändert wird oder es kommen Personen vor, die erfunden wurden! Es können Orte vorkommen, deren Namen geändert wurden oder es kommen Orte vor, die erfunden wurden! Die Handlung der Geschichte ist meistens erfunden! Auch Gegenstände oder Gebäude können vorkommen und entweder erfunden oder mit anderem Namen vorhanden sein! Das, was erfunden ist, nennt sich fiktiv! Da es eine Geschichte von etwas ist, vovon ich Fan bin oder was in mir Leidenschaft auslöst, ist es eine Fan-ficition! Das zur Erläuterung, was "Fan-fiction" bedeutet! Diese Geschichte soll dazu beitragen, dass ihr diese Homepage leichter findet und gerne durchschaut, dass ihr diese Homepage gerne besucht und weiter empfehlt, dass ihr zu meinen Aktionen, Angeboten und zur direkten Meerjungfrauen-Präsentation erscheint und diese weiter empfehlt und dass ihr euren Freunden erzählt, wie einzigartig solch ein Erlebnis einer direkten Meerjungfrauen-Präsentation ist! Vielen Dank! Eure "Melina"! 

Der Schwarze Stein

Teil 1: Das Idol
Vor langer Zeit lebte in dem kleinen Ort Sago die junge Frau Marina mit ihrem Partner Johnny zusammen. Schon seit längerer Zeit war sie am Träumen und am Grübeln. Johnny fragte nach, was bei ihr los ist. Marina hatte schon so lange einen sehnlichen Wunsch: Ihr großes Idol zu treffen und mit ihr zu sprechen. Aber das Idol war nur in Geschichten und Märchen vorgekommen und es gab über ihre Existens nur Gerüchte. Doch Marina wollte dem nachgehen und einfach nicht glauben, dass alles über ihr Idol nur erfunden ist. So beschlossen Johnny und Marina, den Spuren des Idols zu folgen und alles zu suchen, was darüber bekannt war. So entdeckten beide, dass gesuchte Schlösser, laut Geschichte, am Meer zu finden sind. Sie erarbeiteten eine Karte, wo jedes Schloss eingezeichnet war. Die einzelnen Schlösser sollten persönlich besucht werden, um heraus zu finden, ob das Idol dort lebt. Sollte es nicht so sein, wird dieses Schloss aus der Karte gestrichen und das Nächste wird gesucht. So bereiteten sich beide auf eine lange Reise vor.

Teil 2: Die lange Reise
Schon am frühen morgen packten Marina und Johnny ihre Sachen zusammen und nahmen sich einiges an Speisen und Getränke mit. Sie wollten am Abend das erste Schloss erreichen. Beide waren aufgeregt und voller Elan. Endlich fuhren sie los und erst jetzt bemerkte Marina, in was für eine schöne Landschaft sie doch lebte. Große Hügel breiteten sich aus, voller Wein und Wiesen. Andere Hügel waren richtig kantig, wie ein Kliff und darauf standen herrliche Burgen oder Schlösser. Lange Flüsse spalteten die Landschaft und gaben der Umgebung das typische Aussehen. Dann ging es durch einen langen Tunnel und die schöne Landschaft verschwand. Die Hügel wurden kleiner und die Fahrt wurde langsam eintönig. Doch Johnny hatte zum Glück ein paar gute Ideen und Spiele im Gepäck, um die Langeweile zu vertreiben. So ging auch die Fahrt schnell zu Ende, als sie an dem ersten Schloss ankamen. Das Erste von fünf Schlössern.

Teil 3: Das erste Schloss
Zum Glück warteten Johnny und Marina nicht lange auf die Besitzer. Schnell stellte sich heraus, dass dieses Schloss einem älteren Pärchen gehörte. Also nichts mit dem Idol! Aber die beiden Heerschaften luden Johnny und Marina ein, bei ihnen die Nacht zu verbringen, da es schon dunkel wurde. Noch nie hatte Marina in einem Schloss geschlafen! Somit wurde das erste Schloss auf der Karte gestrichen und es sollte morgen weiter zum nächsten Schloss gehen. Eine herrliche Überraschung war das Frühstück am nächsten Morgen. Es gab viele, verschiedene, leckere Sachen. Marina und Johnny aßen einiges und füllten ihre Vorräte auf. Dann verabschiedeten sich Marina und Jonny von der Herrschaften und bedankten sich. Die Reise ging weiter.

Teil 4:  Ziemlich viel Pech
Lange fuhren sie weiter, bis das nächste Schloss in Reichweite war. Lange warteten sie dieses Mal nicht, bis die Besitzer kamen. Doch von dem Idol war nichts zu sehen. Schon ging es zu dem nächsten Schloss weiter. Doch auch hier lebten ganz andere Leute. Marina und Johnny schienen ziemlich viel Pech zu haben und somit überlegte Johnny sich bei der Weiterfahrt etwas Nettes aus. Nach langer Fahrt hielten beide an und Johnny schlug ein Picknick vor. Bei dem schönen Wetter, bei vielen Vorräten und auf einer schönen Wiese saßen die Beiden zusammen und genossen das Picknick. Da fiel Marina auf, dass ihr Standort nicht weit weg vom nächsten Schloss entfernt war. Trotz des vielen Pechs beschlossen beide, zum nächsten Schloss zu fahren und dort weiter zu sehen, was passiert. Als die Beiden am Ziel ankamen, waren aber keine Besitzer vor Ort.

Teil 5: Hohe Überraschung


 
  Heute waren schon 1 Besucher hier!  
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=